Sie möchten Ihre Ausgabeseiten auf Ihrer Domain haben. Wie machen Sie dies?

Ok, die erste Ausgabeseite wurde erstellt. Das Design haben Sie Ihren Wünschen angepaßt. Aber jetzt soll das ganze auf Ihrer bereits bestehenden Domain sichtbar sein.

1. Kompletter Umzug

Wenn Ihnen Ihr derzeitiger Hoster die Möglichkeit bietet, seinen Nameserver zu nutzen und den A-Record selbst festlegen zu können, dann setzen Sie dort die IP-Adresse von Server-Daten ein. Dann läuft Ihre komplette Domain auf Ihren Server-Daten - Ausgabeseiten. Analog können Sie mit einer einzelnen oder mehreren Subdomains umziehen. Mails laufen weiterhin über den bisherigen Hoster.

Ein Beispiel mit drei Domains, welchen drei Unterverzeichnisse der zugeordneten Server-Daten - Subdomain zugewiesen sind, finden Sie unter Kundenmeinungen.

2. Möglichkeiten per Frame

Sie können vorhandene Ausgabeseiten auf Ihrer eigenen Domain einbinden: Per Frame oder per iFrame.

2.1 Einfachster Fall: Gesamtfenster

Die simpelste Variante besteht darin, die folgende Frameseite auf Ihrer Domain abzulegen:
<html>
  <head>
    <meta http-equiv='Content-Type' content='text/html; charset=ISO-8859-1'/>
    <title>Ihr Seitentitel</title>
    <!-- weitere Header-Elemente -->
  </head>

  <frameset rows="*">
    <frame src="http://ihr-datenbank-name.server-daten.de/hello-world.html"
      name="Fenstername"></frame>
    <noframes>
      Leider unterstützt Ihr Browser keine Frames
    </noframes>
  <frameset>

</html>
Ein Beispiel sehen Sie hier. Alle Beispiele nutzen einfach die Startseite von https://beispiel.server-daten.de/.

Wenn ein solcher Frame-Rahmen bsp. in das Menü Ihrer Domain eingebunden wird, dann sieht der Nutzer nahtlos Ihre Ausgabeseite. Fügen Sie in diesem Fall auf der Ausgabeseite einen Link zurück auf Ihre Domain ein.

2.2 Menü oben, server-daten unten

Mit dem Wissen über Frames läßt sich dies sofort variieren: Das Menü oben stammt von Ihrer Domain, die Datenbank-Ausgaben werden darunter gelistet.
<html>
  <head>
    <meta http-equiv='Content-Type' content='text/html; charset=ISO-8859-1'/>
    <title>Ihr Seitentitel</title>
    <!-- weitere Header-Elemente -->
  </head>

  <frameset rows="100,*">
    <frame src="http://www.ihre-domain.de/kopfleiste.html"
      name="menuWindow"></frame>
    <frame src="http://ihr-datenbank-name.server-daten.de/hello-world.html"
      name="Fenstername"></frame>
  <frameset>

</html>
Beispiel

Wenn man, wie hier, den Fenstertrenner verschieben kann, dann kann der Nutzer selbst das Menü auf Ihrer Domain ausblenden, um mehr Platz für die Daten zu bekommen. Da auf der hiesigen Domain das Menü links steht, wurden hier einfach immer die News eingeblendet.

2.3 Menü oben und links, server-daten rechts unten

Eine klassische Variante besteht darin, links und oben Text auszugeben, hier Rahmen und Scrollbalken zu entfernen und den Rest variabel zu gestalten:
<html>
  <head>
    <meta http-equiv='Content-Type' content='text/html; charset=ISO-8859-1'/>
    <title>Ihr Seitentitel</title>
    <!-- weitere Header-Elemente -->
  </head>

  <frameset rows="100,*" frameborder="0"
    framespacing="0" border="0">
    <frame src="http://www.ihre-domain.de/kopfleiste.html"
      name="kopfWindow" scrolling="no" </frame>
    <frameset cols="300,*" frameborder="0"
    framespacing="0" border="0">
      <frame src="http://www.ihre-domain.de/menue-links.html"
        name="menuWindow" scrolling="no" </frame>
      <frame src="http://ihr-datenbank-name.server-daten.de/hello-world.html"
        name="Fenstername"></frame>
    </frameset>
  <frameset>

</html>
Beispiel

Das Attribut 'scrolling' mit dem Wert 'no' bedeutet hier nur, daß keine Scrollbalken eingeblendet werden. Ist der Text größer als das Fenster, so kann in diesem weiterhi mit dem Mausrad gescrollt werden.

3. Möglichkeiten per iFrame

Ein iFrame stellt ebenfalls ein Fenster bereit. Allerdings ist hier die Fenstergröße fixiert, das Fenster wird in die bestehende Webseite eingeblendet. Zwei Beispiele finden sich auf der Hauptseite. Das obere iFrame-Element nutzt den folgenden Code:
<iframe width="300px" height="170px"
    src="https://beispiel.server-daten.de/simple-login.html"
    scrolling="auto">
</iframe>
Die Schwierigkeit bei iFrame-Elementen besteht darin, daß die benötigte Größe für das Fenster stark vom verwendeten Browser abhängt, falls die Ausgabeseite nicht ein pixelgenaues Design nutzt. Insofern ist eine Lösung mit einem nach unten/rechts offenen Fenster in der Nutzung am einfachsten.

4. Einige Hinweise

Sie können in solch ein Framefenster zunächst eine Ausgabeseite einbetten, die ein Login bereitstellt. Die Loginseite enthält im <sd:success>-Element einen Link zur nächsten Ausgabeseite. Nutzer können ab dem Login verschiedene Ausgabeseiten aufrufen, Daten lesen und - falls gewünscht - bearbeiten. Wechseln die Nutzer dazwischen auf Ihre Hauptdomain, so bleibt die Sitzung geöffnet. Grund: Intern werden Cookies verwendet, die vom Browser während der Sitzung gecacht werden.

Alternativ zur Frameeinbindung können Sie Ihre Subdomain auch direkt verlinken. Dann kommt der Nutzer von Ihrer Domain, wechselt dann bsp. auf die gleichnamige server-daten-Subdomain und findet auf jeder Seite einen Link zu Ihrer Hauptdomain.

Schließlich können Sie auch eine Ausgabeseite namens 'index.html' erstellen, die ein Login bereitstellt. Dies ersetzt die zunächst ausgegebene Startseite Ihrer Subdomain. In diesem Fall ist keine Ausgabeseite für nicht authentifizierte Leser sichtbar.


Kontaktformular:

Schreiben Sie mir und wir bauen gemeinsam Ihre neue Web-Datenbank!

Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.

© 2003-2019 Jürgen Auer, Berlin.