Char

Wandelt die übergebene Ganzzahl in das zugeordnete ASCII-Zeichen um

Syntax

Char (<Ganzzahl>)

Parameterliste

<Ganzzahl>
Zahl zwischen 1 und 255
Rückgabewert
das ASCII-Zeichen, welches der Ganzzahl entspricht
Typ
Zeichenfolgen-Funktion

Beispiele

ASCII(65) gibt 'A' zurück.
ASCII(9) erzeugt einen Tabulatorschritt.

Hinweise

Dies ist die Umkehrfunktion zur Ascii -Funktion.
Diese Funktion akzeptiert nur Werte zwischen 1 und 255, größere Werte erzeugen den Rückgabewert NULL. Werden Unicode-Zeichen verwendet, so kann die korrespondierende Funktion NChar genutzt werden.

Da Ascii gleich dem Unicode-Block Base Latin mit den Unicode-Codepoints von 0 - 127 ist, stimmt die Char-Funktion in diesem Bereich mit der NChar -Funktion überein. Im Latin 1 Supplement - Block zwischen 128 und 255 gehören die Zeichen bis 159 zur Kategorie Other, Control (Kategorie Cc). Für Zeichen dieser Kategorie gibt es innerhalb von Unicode keine definierte Darstellung. Die Char-Funktion erzeugt damit andere Zeichen als die NChar-Funktion. Sie gibt Unicode-Zeichen aus den verschiedensten Blöcken zurück. Die folgende Tabelle listet diese Darstellungen auf:

NummerChar(Nummer)Unicode-Codepoint
1288364
129129
1308218
131ƒ402
1328222
1338230
1348224
1358225
136ˆ710
1378240
138Š352
1398249
140Œ338
141141
142Ž381
143143
144144
1458216
1468217
1478220
1488221
1498226
1508211
1518212
152˜732
1538482
154š353
1558250
156œ339
157157
158ž382
159Ÿ376

Die Tabelle wurde mit einer gespeicherten Prozedur erstellt, welche alle Werte der Reihe nach verarbeitet hat. Da ansonsten keine Dokumentation über die Stabilität dieser Definitionen gefunden werden konnte, wird empfohlen, die Char-Funktion in diesem Bereich nicht zu nutzen und für alle Zeichen oberhalb von Ascii immer auf NChar sowie den Unicode-Codepoint zurückzugreifen. Bei dieser Verwendung ist die Stabilität der Darstellung sichergestellt.


Kontaktformular:

Schreiben Sie mir und wir bauen gemeinsam Ihre neue Web-Datenbank!

Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.

© 2003-2019 Jürgen Auer, Berlin.