SubString

Gibt die Teilzeichenfolge aus dem ersten Parameter zurück, die an <Start> beginnt und die gewünschte Länge hat

Syntax

SubString (<Zeichenfolgen-Ausdruck>, <Start>, <Länge>)

Parameterliste

<Zeichenfolgen-Ausdruck>
Ausdruck, der Zeichendaten bzw. eine Spalte passenden Typs zurückliefert
<Start>
Ganzzahl, welche die Position beschreibt, an welcher die Teilzeichenfolge beginnt.
<Länge>
Ganzzahl, welche die Länge der zurückgebenden Teilzeichenfolge benennt. Ein Wert 0 ist erlaubt und führt zur Rückgabe einer leeren Zeichenfolge, es wird nicht Null zurückgegeben. Ist die Länge größer als die Zahl der verfügbaren Zeichen, so werden alle verfügbaren Zeichen ab <Start> zurückgegeben.
Rückgabewert
Zeichendaten
Typ
Zeichenfolgen-Funktion

Beispiele

Substring('Montag', 2, 3) = 'ont'
Substring('Montag', 2, 30) = 'ontag'
'abc' + Substring('Montag', 2, 0) + 'xyz' = 'abcxyz'

Merkwürdigerweise gelingt die folgende Anweisung ohne Fehlermeldung:

Substring('Montag', -10, 13) = 'Mo'

Hinweise

Die Substring-Funktion ist die aufwendigste der drei Funktionen Left , SubString und Right , welche Teilzeichenfolgen zurückliefern. Anstelle Substring(<Zeichenfolge>, 1, <Länge>) sollte Left(<Zeichenfolge>, <Länge>), anstelle Substring(<Zeichenfolge>, <Position>, Len(<Zeichenfolge>)) kann Right(<Zeichenfolge>, Len(<Zeichenfolge>) - <Position> + 1) verwendet werden. Das letzte Beispiel ist allerdings problematisch, falls die Zeichenfolge selbst das Ergebnis einer anderen Funktion ist, so daß letztere zweimal ausgeführt werden müßte. Da der dritte Parameter der Substring-Funktion auch unsinnig groß sein kann, läßt sich SubString(<Zeichenfolge>, <Start>, 4000) für Unicode-Daten (maximale interne Länge: 4000 Zeichen) verwenden. Analog liefert Stuff (<Zeichenfolge>, 1, <Start> - 1, Null) dasselbe Ergebnis, hier werden die ersten <Start> - 1 - Zeichen einfach übersprungen.


Kontaktformular:

Schreiben Sie mir und wir bauen gemeinsam Ihre neue Web-Datenbank!

Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.

© 2003-2019 Jürgen Auer, Berlin.